Die Giftsammelstelle ist wieder am Dienstagvormittag geöffnet.

Führungen auf der ARA
Führungen sind für Gruppen bis maximal 24 Personen wieder möglich 

Vertreterbesuche
Sind ab dem 27. April mit entsprechender telefonischer Voranmeldung wieder möglich.


Papierloses Büro

Der Klimawandel schreitet fort, das ist unbestritten. Uneinigkeit herrscht viel eher um dessen Gründe. Die Abholzung von Regenwäldern leistet da wohl einen grossen Anteil und lässt sich nur verhindern indem weniger oder kein Papier mehr verwendet wird.
Ab Januar 2020 steht dem Vorstand das neue digitale DMS (Dokumenten Management System) zur Verfügung. Nach und nach werden alle möglichen Prozesse auf "papierlos" umgestellt.

Neues Stickstoffmessverfahren

Eine hochmoderne Stickstoffanalytik ergänzt den TOC Analysator im Labor. Das TN-Modul ermöglicht die kombinierte TOC/TN-Analyse in einer Messung.
Der TOC-Analysator erhält ein Zusatzmodul. Nun können nebst dem TOC (Total organischer Kohlenstoff) gleichzeitig Stickstoffverbindungen in nur wenigen Minuten schnell und zuverlässig nachgewiesen werden. 

  • Katalytische Oxidation über TOC-L bei 720°C
  • Chemiluminenz-Detektion nach EN 12260
  • Erweiterter Messbereich bis 10'000 mg/L
  • Detektionslimit von 5μg/L (CPH, CSH) oder 20μg/L (CPN, CSN)
  • Ozongenerator läuft nur im Gebrauch
  • Kein Verbrauch von zusätzlichen Reagenzien
  • Ermöglicht eine sehr gute Wiederfindungsrate für die üblichen Stickstoffverbindungen

Neues TOC-Messverfahren

Die ARA Murten betreibt neu einen hochmodernen TOC Analysator im Hauslabor
Seit ein paar Wochen übernimmt ein Analysator die TOC-Messung (Total organischer Kohlenstoff) des Abwassers der ARA Murten. Der TOC Analysator nutzt zur Analyse die katalytische Oxidation bei 680°C mit anschliessender NDIR-Detektion. Die bewährte Methode zur Bestimmung von organischen Komponenten hat Shimadzu entwickelt und ist weltweit akzeptiert. Ein weiter Messbereich erlaubt die Analyse jeder Applikation von Reinstwasser bis zu hochkontaminiertem Abwasser.
Die integrierte Probevorbereitung minimiert den Arbeitsaufwand
Das Gerät übernimmt die Ansäuerung, Verdünnung und das Ausgasen der Proben. Die automatische Verdünnungsfunktion dient der Erstellung von Mehrpunktkalibrationen aus einer Standartlösung. Ebenso können Proben automatisch verdünnt werden. Die Arbeitserleichterung und Kosten der einzelnen Proben erlauben neu den Probeintervall von fünf Tagen auf täglich zu erhöhen. Funktionsweise TOC-Messung

Niederschlagsmessstationen

Die ARA Murten betreibt seit vielen Jahren die Niederschlagsmesstation Murten von Meteo Schweiz.
Im Einzugsgebiet der ARA wurden weitere 4 automatische Messstationen in Betrieb genommen. Die Niederschlagsdaten erlauben ein gezieltes Kanalmanagement. Bei Starkregen können somit Entlastungen in Bäche oder den Murtensee reduziert werden. Die ARA Murten leistet somit ein weiterer wichtiger Beitrag zum Schutz unserer Gewässer.

ARA Murten erhält Auszeichnung für die Energieeffizienz

Als eine von 24 Kläranlagen in der Schweiz erhält die Kläranlage Murten die Auszeichnung "Médaille d'eau 2013" für effiziente und umweltfreundliche Energienutzung.
Der Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) und EnergieSchweiz für Infrastrukturanlagen prämieren alle 5 Jahre energieeffiziente Kläranlagen mit der Auszeichnung "Médaille d'eau". Anlässlich der Tagung vom 28. Februar 2013 durften 24 Kläranlagen die Auszeichnung in Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard entgegen nehmen.

Die ARA Murten wird nachhaltig

Ein weiterer Schritt für einen nachhaltigen Betrieb der ARA Region Murten ist umgesetzt worden.
Bereits 2013 wurde die ARA Region Murten mit der Auszeichung "Médaille d'eau" als eine von 24 Kläranlagen in der Schweiz ausgezeichnet. Die "Médaille d'eau" steht für effiziente und umweltfreundliche Energienutzung. Mit erneuerbarer elektrischer Energie aus Wasserkraft verbessert die ARA Region Murten weiter ihre Umweltbilanz und fördert somit indirekt den Bau neuer Produktionsanlagen. Im Jahr 2017 produzierte die ARA 510 MWh Co2-neutralen Ökostrom. Der Ökostrom wird vollumfänglich ins Netz eingespiesen und verkauft. Seit Januar 2018 werden sämtliche Aussenpumpwerke und die Kläranlage mit erneuerbarem Strom betrieben. Die ARA Murten wird ausser dem Betriebsfahrzeug (Diesel), ohne fossile Energie betrieben. Für dienstliche Reisen des Betriebspersonals werden ab 2018 nur noch öffentliche Verkehrsmittel benutzt. Die umgesetzten Massnahmen ermöglichen eine CO2-Reduktion von 15 Tonnen pro Jahr. Somit leistet die ARA Region Murten einen weiteren Beitrag zur Erreichung der CO2-Ziele der Schweiz.(Die Schweiz verfolgt eine aktive Politik zur Reduktion der Treibhausgase. Sie leistet einen Beitrag zum international anerkannten 2-Grad-Ziel. Das CO2-Gesetz fokussiert darauf die Emissionen im Inland zu senken.)