Von der frühen Bauphase bis zur Umbau-Renovation
Frühe Bauphase
Um den zeitlichen Verlauf der Projektierung und Bauausführung zu überprüfen und damit einen minimalen Zeitaufwan zu erfordern, wurde vom Ingenieurbüro ein detaillierter, 400 Tätigkeiten erfassender Netzplan ausgefertigt. Dank diesem Instrument konnte die Anlage fristgerecht erstellt werden. Grosse Probleme warden die schwierigen Untergrundsverhältnisse auf. Der Grundwasserspiegel liegt nur knapp unter der Terrainoberfläche. Der Untergrund selbst besteht aus siltigem Sand mit Seekreideeinschlüssen.

Durch sechs, am Rande des Areals angeordnete Brunnen, wurde während der Bauzheit der Grundwasserspiegel abgesenkt. Bei tiefen Bauteilen mussten zudem noch zusätzliche Massnahmen getroffen werden, um eine örtliche Grundwasserabsenkung zu erreichen. Die Trichter des Nach- und Vorabkläbeckens konnten im Schutz von Spundwänden und Well-Pointe-Anlagen ausgehoben werden. Dei Schwierigkeiten wurden durch die durchwegs günstige Witterung etwas gemildert. Das Aufrichtfest konnte am 9. April 1974 gefeiert werden. Die Montage der Apparate, Maschinen und Geräte verlief planmässig, so dass die Anlage Ende Oktober 1974 baulich und montagemässig fertig gestellt war.

Umbau-Renovation
Von 2000 - 2001 wurde eine grosse Umbau-Renovation durchgeführt. Es wurde eine Erneuerung der elektromechanischen Reinigung der Wasserstrasse vorgenommen. Insbesondere wurde der Sandfangräumer ersetzt, eine Koagulation mit Mischbecken erstellt, die Vorklärung verkürzt un in jeder Reinigungsstrasse ein Selektorbecken mit Belüftung und Rührwerdken installiert. In der Biologie wurden die grossen Bellüfterrührwerdke durch die feinblasige Belüfterplatten ersetzt. In der Nachklärung wurde der Kettenräumer ersetzt und getauchte Ablaufrohre installiert. Während der ganzen Umbauzeit wurde das Abwasser mit grösstmöglicher Reinigungsleistung gereinigt. 

Pünktlich zur Eröffnung der EXPO 02 konnte der Umbau abgeschlossen werden und die zusätzliche Schmutzfracht ohne weitere Probleme bewältigt werden. Heute reinigt die Abwasseranlage die Schmutzfracht von ungefähr 21'000 Einwohnergleichwerten und es können weitgehend alle geforderten Einleitbedingungen des Bundes und Kantons erfüllt werden.